Aktuell

Termine

Samstag, 12. Januar 2019, Delmenhorst
Citykirche Delmenhorst, Kirchplatz,
27749 Delmenhorst, Beginn: 19:30 Uhr, Eintritt: 10,00 EUR, Vorverkaufsstellen: Kirchenbüro, Kirchplatz 20 und die Buchhandlung Jünemann, Lange Str. 37 Delmenhorst

nächster Termin: Samstag, 9. Februar 2019, Bremen
Bürgerhaus Hemelingen, Godehardstraße 4, 28309 Bremen, Beginn: 19:30 Uhr, Abendkasse: 15,00 / 10,00 EUR , Vorverkauf: 12,00 / 8,00 EUR unter Tel. 0421 45 61 98

Vorschau

Donnerstag, 5. März 2020, BergWerk
Quelkhorner Landstr. 19, 28870 Quelkhorn

Das Programm

Seit seinem ersten Konzert im Marburger Kulturladen KFZ im Jahr 2002 stand Friedemann Jaenicke auf zahlreichen Kleinkunstbühnen, z.B. Brauhauskeller des Theaters am Goetheplatz Bremen, KiK im Waldau Theater Bremen, Foolsgarden Theater Hamburg.

Musikkabarettist Friedemann Jaenicke

Mit seinem inzwischen vierten Progranmm "Abstiegskarriere" zelebriert Friedemann Jaenicke in gewohnt spitzzüngiger Manier das Reimmaleins am Klavier. Egal, ob es um die Nebenwirkungen des digitalen Zeitalters, das gute Bio-Gefühl, selbstverliebte Pfarrer oder den nervenden Heizungsableser geht, es ist immer eine satte Portion Ironie und charmanter Humor dabei.

Wer sich an Georg Kreisler, Sebastian Krämer oder Matthias Reuter erinnert fühlt, liegt sicherlich nicht ganz falsch, aber trotzdem knapp daneben.

Die Band

Seit März 2018 wird Friedemann Jaenicke von Inken Schmidtpott, Birgit Kmiecinski und nach wie vor von Frank Mattutat begleitet.

Inken Schmidtpott (Tenorsaxophon, Baritonsaxophon und alles was noch so anfällt)

Inken Schmidtpott Saxofon

Inken Schmidtpott hat im Laufe ihres Lebens schon viele verschiedene Instrumente gespielt. Zunächst waren es die Gitarre und das Akkordeon. Dann erfüllte sie sich ihren Traum und lernte Saxophon (Unterricht bei dem Oldenburger Jazzsaxophonisten Raimund Moritz, Fortbildungen bei Thorsten Skringer, Anke Schimpf, Andreas Burckhardt). Mit Ihren vielfältigen Erfahrungen als Saxophonistin in den Bereichen Jazz, Rock, Bigband und Salonmusik ist sie geradezu prädestiniert für ein stilistisch experimentierfreudiges Kabarettprogramm.

Birgit Kmiecinski (Klarinette)

Birgit Kmiecinski Klarinette

Birgit Kmiecinski ist klassisch ausgebildete Klarinettistin. Und das hört man. Sie bringt mit dem warmen, feinen Ton ihres Instrumets eine sinfonische Klangfarbe in die Arrangements. Und wenn der Schlagzeuger zum Jazzbesen greift und das Piano einen Walking Bass anstimmt, dann zaubert sie swingende Melodielinien darüber.

Frank Mattutat (Drums)

Frank Mattutat Drums Foto: A. Rieckmeier, Bearb: F. Jaenicke
Foto: Antje Rickmeier NWZ / Bearbeitung: F. Jaenicke

Frank Mattutat, der auf die Zusammenarbeit mit zahlreichen (auch internatinal bekannten) Musikern und Bands wie Swim2birds, Payuta and Friends oder das Emanuel Jahreis Trio zurückblicken kann, ist ein für seine aufmerksame und differenzierte Spielweise bekannter und geschätzter Schlagzeuger.

 

"Mit Tierfabeln gegen Fremdenhass"

13. Januar 2019
Unter diesem Titel hat Vincent Buß das Konzert in der Stadtkirche Delmenhorst für die Neue Osnabrücker Zeitung aufmerksam und treffend rezensiert. Hier gehts zum Artikel: PRESSE.

Satire in der Stadtkirche Delmenhorst am 12. Januar 2019 - Foto: Vicent Buß

Interview mit der Nordwest Zeitung

04. Januar 2019
Im Vorfeld des Konzertes in der Stadtkirche Delmenhorst unterhielt sich Nathalie Meng mit dem Satiriker am Klavier. Ursprünglich wollte er Pfarrer werden. Dann habe er aber seine potenziellen zukünftigen Kollegen unter die Lupe genommen und sich gedacht: „Nee, doch nicht.“

Passen Kirche und Satire denn überhaupt zusammen?
„Mir ist das Christentum wichtig. Aber ich habe einige Pfarrer gehört, bei denen ich mir dachte: Das hat nichts mit der guten Grundidee zu tun.“
Sein als Gospelsong verpacktes Lied „Jesus im Herzen“ etwa, ist eine Satire auf schönredende Pfarrer und die kommerziell orientierten amerikanischen Gottesdienstshows.

Was ist Ihnen wichtiger: die Musik oder die Texte?
„Das Zusammenspiel aus beidem und der Humor.“

Würde eine Gesellschaft ohne Humor funktionieren?
"Schon, aber sie wäre nicht liebenswert."

Durch welche drei Dinge sollte sich Humor auszeichnen?
"Er darf nie auf Kosten anderer gehen und sollte ein Zeichen der Fähigkeit zur Selbstkritik sein. Und natürlich muss er überraschen."

Gibt es ein Grundanliegen in Ihren Liedern?
"Gegen Doppelbödigkeit und die schöne Scheinwelt anzusingen."

Den ungekürzten Originaltext finden Sie hier: NWZ Interview

Terrassenkonzert zu viert

Bremen, 8. Juli 2018, Bürgerhaus Hemelingen
Bei bestem Wetter und mit gut gelauntem Publikum gaben Friedemann Jaenicke, Birgit Kmiecinski , Inken Schmidtpott und Frank Mattutat das erstes Konzert in dieser Besetzung.

Terrassenkonzert am 8. Juli 2018

Ein großes Dankeschön an den Techniker vom Bürgerhaus Hemelingen, der mit seinem Sound dafür sorgte, dass auch jede kleine Pointe bei den Zuhörern ankam. Ein Video ist natürlich auch schon online.

Terrassenkonzert am 8. Juli 2018 - Foto: Petra Stubbe
Foto: Petra Stubbe

Kritische Fragen an Putin

Friedemann Jaenicke als Putin

Bremen, 1. Juli 2018, Kweer Café
Bereits zum dritten Mal gastierte Friedemann im Kweer Café. Und diesmal stand er gemeinsam mit Birgit Kmiecinski und Inken Schmidtpott auf der Bühne. Der Überraschungsgast des Abends war Wladimir Putin, der sich anlässlich der WM in Russland kritischen Fragen stellte.

 

 

 

 

Friedemann Jaenicke auf Ihrer Bühne

Das komplette Abendprogramm hat eine Dauer von 2 x 45 Minuten. Die Preise und Konditionen erfragen Sie bitte über das Buchungsformular.

Gerade für kleine Veranstalter dürfte interessant sein, dass keine GEMA Gebühren anfallen. Sämtliche Lieder sind GEMA frei.

Für die Presse finden Sie Fotos und Text unter KONTAKT.

Pressestimmen

Neue Osnabrücker Zeitung: "In fast allen Liedern tobte sich der Pianist Jaenicke am Flügel aus, ab und zu griff er aber auch zum Akkordeon. Dabei wurde deutlich, wodurch sich der Bremer auszeichnet: Wortwitz, Textlast, Tempo. Ernste Themen wurden in betont fröhliche Melodien verpackt, was nur betonte, wie absurd sie eigentlich waren. Oberlehrerhaft wurde Jaenicke dabei nie“

Delmenhorster Kreisblatt: "Mit hintersinnigen Liedern gelang ihm der Spagat zwischen Gesellschaftskritik und Samstagabendunterhaltung."

Weser Kurier: "Mit ausgeprägtem Wortwitz und den ganz feinen Untertönen nahm Jaenicke die Schwachpunkte unserer Gesellschaft gnadenlos aufs Korn."

Nordwest Zeitung: "In dem rund zweistündigen Konzert ging es durch unterschiedliche Musikrichtungen: Blues und jazzige Klänge, aber auch Reggae,und sogar einen Hip-Hop-Song hatten die Musiker im Repertoire. Das Lied „Monitor“ erinnerte an Elektro-Pop aus der Zeit der Neuen Deutschen Welle.
Das Bühnenprogramm lebte von der abwechslungsreichen Musik und Friedemann Jaenickes originellen Einfällen."

Aus dem Gästebuch

Berna , 08. April 2016
Ich habe mich gerade ein wenig auf deiner Seite herumgetrieben und du hast mich definitiv das ein oder andere Mal herzlich zum Lachen gebracht. Deine Texte sind so herrlich realitätsnah und dabei nicht bloß "oberflächlich". Toll! Mache bloß weiter damit. LG

Kamilla, 27.08.2015
Friedemann!!! Ein Abend mit deinen Gedanken, mit diesem pointierten Tiefgang, in diesem Sinne auch sehr politisch, ist Gießkanne für das Gehirn, ist eine echte Adrenalin- und Endorphin-Fete unter der Schädeldecke. Deine Klavierbegleitung dazu ist Stimulanz für die Emotionen. Was soll ich noch sagen: gut, dass es dich gibt. Früher verehrten wir Hannes Wader, wir, die 68-er, heute beklatschen wir dich...so ist das manchmal. Weiter so . . .

Übrigens

Wir sind das Vollk - by Friedemann Jaenicke

AfD - Anachronisten für Deutschland